MIT-Bundesverband

MIT-Bundesverband

Newsletter - 7. Juli 2016

Überwältigende Resonanz zur MIT:FUTURA

Die zweite Auflage der MIT:FUTURA war ein voller Erfolg. Rund 800 Gäste strömten am Montag in das KOSMOS in Berlin, um an der Innovation Interaction mit knapp 40 Rednern teilzunehmen. Viel Beachtung fand vor allem der Switch Pitch. Am meisten überzeugte die Startup-Jury die digitale Landwirts-Familie von Weichs. Das Publikum votierte für die Bäckerei & Konditorei Plentz. Beim Startup Pitch überzeugten Coolar (Publikum) und Toposens (Jury), die ihre Preise aus den Händen von Kanzleramtschef Peter Altmaier entgegennahmen.
Zu den Fotos


Minister Gröhe zu Gast im MIT-Bundesvorstand

Am Tag nach der MIT:FUTURA hat der MIT-Bundesvorstand im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin getagt. Der Vorstand tauschte sich mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe über Demografie und Digitalisierung im Gesundheitssektor aus und freute sich über seine klare Absage gegen eine Bürgerzwangsversicherung. Neben den Forderungen nach Wiedereinführung der Meisterpflicht und einer Reform der Riester-Rente (siehe Beiträge unten) beschloss der Vorstand zwei Anträge zur Zukunft Europas und zum erleichterten Beitragsabrechnungsverfahren.
Zu den Beschlüssen


MIT für Wiedereinführung der Meisterpflicht

Der MIT-Bundesvorstand hat sich für eine Wiedereinführung der Meisterpflicht für alle Handwerksberufe ausgesprochen. „Der Meisterbrief ist ein Qualitätsmerkmal des deutschen Handwerks und muss wieder eingeführt werden“, fordert MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann. Die Meisterpflicht wurde 2004 im Zuge einer Handwerksreform für 53 Berufe abgeschafft. Linnemann: „Die Abschaffung der Meisterpflicht hat die Ausbildung deutlich geschwächt. Wir müssen den Trend zur Akademisierung stoppen und stattdessen das System der dualen Ausbildung stärken.“
Zur Pressemeldung und zum Beschluss
Zum Online-Artikel (HAZ) 


MIT fordert attraktive neue Zulagenrente

Die MIT fordert eine grundlegende Reform der Riester-Rente. Sie soll zu einer attraktiven neuen Zulagenrente weiterentwickelt werden. Dazu schlägt der MIT-Bundesvorstand einen Freibetrag von 100 Euro pro Monat bei der Grundsicherung im Alter vor. „Wer spart, muss dafür auch belohnt werden“, sagte MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann. „Unser Ziel ist es, Fehlanreize und Bürokratie zu beseitigen, Verwaltungsprozesse zu optimieren und auch Nachzahlungsmöglichkeiten zu schaffen.“
Zur Pressemeldung und zum Beschluss 


„Die EU braucht einen Neustart“

Angesichts des Ausstiegs Großbritanniens aus der Europäischen Union hat die MIT eine radikale Aufgabenkritik der EU eingefordert. „Die EU braucht einen Neustart. Sie muss sich einer Debatte über die Aufgaben und Grenzen ihrer Politik stellen“, sagte MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann. Europa müsse in großen Fragen stark und bescheiden in den kleinen Fragen des täglichen Lebens sein. Markus Pieper MdEP, MIT-Fachsprecher für Europa, forderte eine bürgernähere EU. Der EU müsse es gelingen, wieder neues Vertrauen aufzubauen.
Zur Pressemeldung


Subventionsabbau: Bürger haben Entlastung verdient

Durch den Abbau von Steuersubventionen könnte der Fiskus bis zu 18 Milliarden Euro jährlich einsparen. Das hat das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut der Universität Köln errechnet. „Die Zahlen zeigen, dass durch Subventionsabbau, Steuermehreinnahmen und Einsparungen über niedrige Zinsen eine echte, spürbare Entlastung möglich wäre“, sagte MIT-Vorsitzender Carsten Linnemann der Welt am Sonntag. „Die Bürger haben eine Entlastung verdient.“
Zum Online-Artikel (WamS) 


Basis aktuell

Die MIT Erzgebirge hat erfolgreich die lange umstrittene Abschaffung der Wasserentnahmeabgabe für die Betreiber von Wasserkraftanlagen in Sachsen durchgesetzt. Im November 2014 verabschiedete die MIT Erzgebirge einen Antrag, der die Abschaffung des sogenannten Wasserpfennigs zum Inhalt hatte. Dieser Antrag wurde auch durch den MIT-Landesvorstand beschlossen und in Folge dessen an die CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag zur Bearbeitung übergeben. Mit Erfolg: Der Sächsische Landtag hat am 22. Juni 2016 beschlossen, das Gesetz zum 1. Januar 2013 rückabzuwickeln.
Basis aktuell 

 

Bildquelle:
Newsletter/Startseite: Thorben Wengert / pixelio.de
Newsletter: MIT-Bundesverband